Startseite

Aufstieg der vierte Oberseetrophy
Aufstieg der vierte Oberseetrophy

Die vierte Oberseetrophy ist inzwischen schon wieder Geschichte, und ein Topp Event mit spektakulärer Rennatmosphäre ging einmalmehr reibungslos über die Bühne. Erstmals konnten die Veranstalter –Bergrettung Defereggental und Sportunion St. Veit – heuer mehr Teilnehmer in der Hobbyklasse als in der Sportklasse begrüßen.

Start der Sportklasse
Start der Sportklasse

In der Sportklasse – wo zwei Runden mit je 700 Höhenmetern und einer Tragepassage von ca. 100 Höhenmetern zu bewältigen waren- war der junge Berchtesgadener Stefan Knopf mit einer Gesamtzeit von 1:30:08 nicht zu schlagen. Zweiter wurde Michael Nocker vom Skialprace Ahrntal mit einer Zeit von 1:38:38, gefolgt vom Südtiroler Alfred Dorfmann mit 1:47:16.

Die Top 3 der Sportklasse Stefan Knopf, Michael Nocker und Alfred Dorfmann
Die Top 3 der Sportklasse Stefan Knopf, Michael Nocker und Alfred Dorfmann

Die Sportklasse Damen konnte Barbara Oberhauser vom ASC Rasen mit einer Zeit von 2:08:40 für sich entscheiden.

Die Siegerin Sportklasse Damen Barbara Oberhauser

Um einiges gemütlicher ging es die Hobbyklasse – bei der heuer erstmals in der „freien Spur“ gestartet wurde- an. Freie Spur bedeutet jeder Teilnehmer/Teilnehmerin kann innerhalb eines gewissen Zeitfensters starten und es wird die Mittelzeit als Siegerzeit genommen.
Die Hobbyklasse hatte einen Aufstieg von rund 650 Höhenmetern zu bewältigen und musste keine Tragepassage absolvieren.

Die Top 5 der Mittelzeitwertung in der Hobbyklasse
Die Top 5 der Mittelzeitwertung in der Hobbyklasse

Der Mittelzeit am nahesten kam Niederwieser Johannes (1:41:29) gefolgt von Mair Daniel (1:41:47) und Holzer Waltraud mit 1:41:04. Die Oberssetrophy (mit der freien Spur für die Hobbyklasse) entwickelt sich immer mehr zu einer Kultveranstaltung im Schibergsteigerbereich.

Pokal der vierten Oberseetrophy
Pokal der vierten Oberseetrophy

Perfekte Schneeverhältnisse, traumhafte Kulisse und ein- bis ins kleinste Detail durchgeplantes Event- machten die 4. Oberseetrophy wohl für alle Teilnehmer zu einem unvergesslichen Renntag in den Osttiroler Bergen.